Keine Termine

Am 29. April 2015 nahmen die Klassen 7a, 7b und 7c einen ganzen Vormittag an einem Theater-Workshop teil. Jede Klasse für sich hatte viel Spaß bei den Theaterübungen, bei denen auch Szenen entwickelt wurden, die dann mittags in der Aula den anderen gezeigt wurden.

Den Theaterworkshop führten drei professionelle Schauspieler vom Team „Spiel-Schau“ durch, die jeweils eine Klasse trainierten und sich den Schülerinnen und Schülern mit ihrem Vornamen vorstellten. Nadine Karbacher aus Berlin sowie Merle (Nachname unbekannt) und Kaspar Küppers aus Köln hatten am selben Morgen trotzdem keine weite Anreise, weil sie in Schwalenberg übernachtet haben. Sie machten mit den Kindern Aufwärmübungen, Theaterübungen und Theaterspiele zum Körperausdruck, zur Konzentration und zum Zusammenspiel. Durch Improvisieren wurden in Gruppen kleine Szenen rund um eine Zeitung in verschiedensten Zusammenhängen und Spielanlässen entwickelt. Anschließend überlegte sich die ganze Klassengemeinschaft, wie man die einzelnen Szenen zu einer gesamten Darbietung zusammenfügen konnte und welchen Titel das Stück tragen sollte.

Zum Abschluss des Workshops trafen sich alle in der Aula des Schulzentrums, wo jede Klasse ihr selbst entwickeltes Theaterstück der ganzen Jahrgangsstufe vorführte und viel Applaus erhielt. Neben dem Spaß ist Theaterspielen auch persönlichkeitsprägend. Für die Schülerinnen und Schüler war es eine schöne Erfahrung, die Klassengemeinschaft einmal außerhalb des Unterrichts zu erleben, den Zusammenhalt zu stärken, eigene neue Fähigkeiten wie Spontaneität, Kreativität und Bühnendarstellung zu entdecken und gemeinsam erfolgreich ein Projekt zu verwirklichen.

(Text und Fotos: Vol)

Wieviel Spaß das gemacht hat, davon berichten diese drei Reportagen:

Am Mittwoch, dem 29. 4. 2015, hatte die Jahrgangsstufe 7 Besuch aus Berlin. Die Lehrer sagten uns im Vorfeld, dass Schauspieler zu uns kommen würden und einen Theaterworkshop mit uns machen. Wir waren alle total aufgeregt. Und dann war der Tag endlich da! Bei uns in der Klasse 7c war Nadine als Schauspielerin. Sie war sehr nett und hat uns viel beigebracht, z. B. wie man kleine Szenen aufbaut. Am Anfang sind zwei Freiwillige in die Mitte gegangen und mussten aus dem Stegreif eine bestimmte Szene nachspielen. Dabei haben wir ziemlich viel gelacht. Nachher sollten wir uns in kleinen Gruppen selber eine Szene ausdenken und spielen. Nadine hat uns gezeigt, wie wir es besser machen könnten und wie wir es besser rüberbringen könnten. Die Szenen waren alle sehr gut und zum Lachen bestimmt. Als wir dann aber hörten, dass wir die Szenen den anderen siebten Klassen vorspielen sollten, kribbelten schon ein bisschen die Beine, man war aufgeregt, aber trotzdem haben wir uns darauf gefreut. In der Aula haben dann alle ihr Bestes gegeben. Der Tag war sehr lustig und man konnte viel lernen, z. B. nicht nur im Theater, sondern auch Zusammenhalt in den einzelnen Gruppen.

Emily Ostermann (7c)

Ganz am Anfang, als wir in den Klassenraum kamen und sich die Schauspielerin mit „Nadine“ vorgestellt hatte, fand ich sie sofort richtig nett und sympathisch. Wir sollten unsere Namen auf Klebeband schreiben und aufs Shirt kleben. Wir haben eine Szene gespielt mit „Hochstatus“ und „Tiefstatus“, in der es um einen Hund namens Felix ging. Martin hat einen Hund namens Felix und Martina geht mit ihm spazieren. Sie hat Felix dann im Wald verloren und muss es Martin irgendwie erklären. Das war richtig lustig, den anderen zuzuschauen und die Szene selber zu spielen. Wir sollten uns viele Szenen selber ausdenken und gaben unserer Fantasie freien Lauf. Danach durften wir sie vor der Klasse vorspielen. Es hat mir richtig Spaß gemacht. Dazwischen hatten wir immer so zehn Minuten Pause. Später ging es um die „Zeitung“. Dazu sollten wir uns eine Szene überlegen. Nadine teilte uns immer in verschiedene Gruppen auf, damit wir mit jedem mal in einer Gruppe waren. Sie hat uns immer Tipps gegeben, wie wir die Szene noch verbessern konnten. Zum Schluss führten wir unsere Szenen zum Thema „Zeitung“ vor den anderen siebten Klassen auf. Viele Szenen waren richtig witzig und es hat sehr viel Spaß gemacht, den anderen seine selbst ausgedachten Szenen vorzuführen und zuzuschauen. Ich fand den Tag richtig schön, besonders mit der Schauspielerin Nadine!

Konstanzia Lüke (7c)

Am 29. 4. 2015 hat meine Klasse und ich an einem Theaterkurs teilgenommen. Nadine, eine Schauspielerin aus Berlin, hat mit uns mehrere Spiele gespielt, die als Allererstes den Klassenzusammenhalt unserer Klasse stärken sollten, damit wir nachher in unserem eigenen Theaterstück so besser zusammenarbeiten und -spielen können. Um das Schauspielern erst einmal zu üben, hat Nadine uns in mehrere Gruppen eingeteilt, in denen wir uns ganz alleine eine Szene ausgedacht und diese nachher unserer Klasse vorgespielt haben. Als alle Gruppen ihre Szenen vorgespielt hatten, hat Nadine uns erneut in Gruppen eingeteilt. Sie gab uns die Aufgabe uns eine Szene auszudenken, in der es um eine Zeitung geht. Wir dachten uns alle Szenen aus und spielten auch diese unserer Klasse vor. Nadine sagte uns, dass wir all unsere Szenen in eine sinnvolle Reihenfolge bringen sollten um sie nachher unseren Parallelklassen vorzuspielen.

Ich finde, dass ein solcher Theaterkurs wirklich super ist, da er unseren Klassenzusammenhalt stärkt und uns außerdem das Schauspielern näherbringt, denn es ist wirklich nicht einfach vor Publikum die nötige Ruhe zu behalten. Ich war am Anfang sehr nervös, doch im Schauspiel habe ich das Publikum einfach nicht beachtet und so vergessen. Ich finde, solche Kurse sollte es öfters an Schulen geben.

Franziska Carl (7c)