Die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Begabungen kann am SGS auf zahlreichen Wegen geschehen. Fachbezogene Expertenprojekte können beispielsweise parallel zum normalen Unterricht bearbeitet werden. Ein Juniorstudium, z.B. an der Universität Paderborn, kann bei vorheriger Planung - schließlich müssen verpasste Unterrichtsinhalte nachgearbeitet werden - ebenfalls während der Schulzeit durchgeführt werden. Eine weitere mögliche Form des klassischen Drehtür-Modells stellt das parallele Lernen von Französisch und Latein dar, bei dem die Schülerinnen und Schüler an jeweils einem Teil der Stunden in der jeweiligen Fremdsprache teilnehmen.

Innerhalb und während des normalen Fachunterrichts besteht für Schülerinnen und Schüler mit entsprechender Begabung die Möglichkeit selbstorganisiert mit Hilfe eines individuellen Lernplans die Inhalte des Kurses zu erarbeiten. Dieser Lernplan wird vom Fachlehrer erstellt und beinhaltet die regulären wie auch zahlreiche vertiefende Inhalte des entsprechenden Kurses.

Für leistungsstarke Schüler(innen), die großes Interesse an der französischen Sprache haben, wird am Gymnasium Steinheim eine Arbeitsgemeinschaft angeboten, in der auf die Absolvierung der DELF-Prüfung vorbereitet wird.
Dabei handelt es sich um ein außerschulisches Sprachdiplom, das vom französischen Erziehungsministerium vergeben wird und international anerkannt ist, da es standardisierte Kompetenzen in der Fremdsprache, unabhängig von Schulnoten und Muttersprache, vergleichbar macht. Dies kann etwa bei der Suche nach einem Praktikums- oder Studienplatz in einem französischsprachigen Land sehr hilfreich sein. Die Prüfung kann in unterschiedlichen Anspruchsniveaus abgelegt werden, die sich nach international festgelegten Standards richten.
Vertiefte Kenntnisse in der französischen Sprache erlangen interessierte Schülerinnen und Schüler in einem individuell organisierten mehrmonatigen Schüleraustausch im Rahmen des Programms „Brigitte Sauzay“.

Der Wettbewerb Jugend forscht & Schüler experimentieren richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler mit Forscherdrang. Seit mehr als dreißig Jahren ist das SGS in diesem Wettbewerb vertreten und hat sowohl in Person der Schüler wie auch als Schule zahlreiche Auszeichnungen sowohl auf regionaler wie auch auf Landes- und Bundesebene erhalten (zuletzt 2015). Die Teilnahme an diesem Wettbewerb fordert von den Schülerinnen und Schülern nicht nur naturwissenschaftliches Denken und sondern auch in außerordentlich hohem Maße Durchhaltevermögen, Selbstorganisation und Problemlösefähigkeiten.

Freude am Lesen vermittelt der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels, der 1959 von Erich Kästner mitbegründet wurde und jeweils in den sechsten Klassen ausgetragen wird. Beim Vorlesewettbewerb geht es darum, einen Text allein mit der Stimme als Ausdrucksmittel zum Leben zu erwecken. Unsere Schule nimmt in jedem Jahr am Vorlesewettbewerb teil.


Bei den jährlich bundesweit durchgeführten Mathematik- und Chemie-Olympiaden sowie „Känguru der Mathematik“ lösen die Schülerinnen und Schüler schwierige Aufgaben im jeweiligen naturwissenschaftlichen Zusammenhang, die sie vor große Herausforderungen stellen. An diesen Wettbewerben nehmen regelmäßig Schülerinnen und Schüler des SGS erfolgreich teil.

Die Förderung musikalischer Begabungen findet am SGS in mehreren Projekten statt.„Singen mit Sinn“ (SMS) ist ein neuartiger Musikunterricht ab Klasse 5, bei dem das Singen dazu genutzt wird, um elementare musikalische Kompetenzen vertieft zu erwerben. Die theoretischen Inhalte des regulären Musikunterrichtes werden in diesem Unterricht ebenfalls abgedeckt. Im SMS-Musikunterricht werden nicht einfach Lieder gesungen (= „sinnloser Musikunterricht“), sondern mit den Liedern werden die Inhaltsbereiche des Konzepts abgedeckt. Durch diesen differenzierten Musikunterricht ab der 5. Klasse werden musikalisch Interessierte speziell in verschiedene musikalische Kompetenzen eingeführt.